Home > Hausautomatisierung > OpenHAB als Alternative zu FHEM auf meinem Raspberry Pi

OpenHAB als Alternative zu FHEM auf meinem Raspberry Pi

Ich habe bereits sehr viele verschiedene HomeMatic und weitere Komponenten in meiner FHEM Installation via 868MHz CUL-Stick integriert. Da es wieder kälter wird steht die Programmierung der Heizungssteuerung an, diese wollte ich eigentlich im vorhandenen FHEM anpassen und erweitern. Nachdem ich über den Sommer nicht viel an meiner FHEM Installation gemacht habe war sämtliches Wissen wieder aus meinen Gedächtnis verschwunden und mir viel es noch immer schwer mich an die sehr komplexen Vorgänge in FHEM zu gewöhnen. Die perfekte Motivation mich endlich mal mit dem etwas komfortableren OpenHAB zu beschäftigen, FHEM ist was die Programmierung, das Backend und die Konfiguration angeht einfach nicht mehr zeitgemäß.

Heute möchte ich mir OpenHAB als alternative Lösung zu FHEM ansehen und eventuell vorhandene Geräte darauf umstellen.

Hardware

Folgendes habe ich an Hardware verwendet:

Zusätzlich empfohlen

Installation von OpenHAB auf den Raspberry Pi

Für die Grundeinrichtung des Raspberry Pi mit Raspbian benutze ich selbst immer meinen Einsteiger Guide, wenn auch mittlerweile aus dem Gedächtnis. Es kommt das aktuelle Raspbian Strecht Image zum Einsatz.

Für die Installation von OpenHAB gibt es zwei Varianten, es kann das vorkonfigurierte OpenHABian Image verwendet werden oder die Installation wird manuell auf Basis von Raspbian durchgeführt. Da ich möglichst selbst die Kontrolle über das System behalten und flexibel bleiben möchte habe ich mich für das manuelle Setup von OpenHAB auf Basis von Raspbian entschieden.

Als erstes installieren wir alle notwendige Software und Abhängigkeiten

Dann entferne ich das Oracle JAVA und den GNU Java Compiler von meinem System

Ich verwende das OpenSource Java Build von Zulu. Zulu ist die empfohlene Java Variante. Installiert wird Zulu Java indem wir den Schlüssel des Repository und das Repository selbst hinzufügen, die Installation starten und dann rebooten.

Nun können wir schon mit der Installation von OpenHAB beginnen, als erstes benötigen wir wieder das Repository und den Schlüssel

Dann installieren wir OpenHAB und wichtige Addons via Paket aus dem Repository

Wir konfigurieren noch den Autostart für OpenHAB via systemd und starten den Dienst direkt

Ruft die OpenHAB Webseite im Browser auf, entweder via IP-Adresse eures Raspberry Pi (ifconfig Befehl zeigt diese an) oder über den Rechnernamen. Wichtig! Der erste Start von OpenHAB kann sehr lange dauern (>10Minuten), wartet etwas ab falls ihr die Webseite nicht gleich erreichen könnt.

  • http://ip-adresse:8080 als zum Beispiel http://192.168.178.20 oder
  • http://raspberrypi:8080

Ihr müsst nun euer initiales Addon-Setup wählen, ich verwende erst mal Standard.

openhab webseite

Danach könnt ihr die bevorzugte Oberfläche auswählen in welcher sich OpenHAB präsentiert, ich benutze erst mal das Paper UI. Auf dem Paper UI lassen sich viele Dinge über die Webseite einstellen anstelle Konfigurationsdateien via Texteditor zu bearbeiten, via Basic UI ist das nicht möglich.

openhab ui auswählen

Da ich meine Homematic Komponenten mit meinem CUL Stick am Raspberry Pi steuern möchte ist noch eine weitere Installation und Einrichtung notwendig.

CUL Firmware Flashen

Unser CUL Stick benötigt die letzte CUL Firmware um mit OpenHAB bzw. Homegear kommunizieren zu können. Wir benötigen zum flashen via Raspberry Pi das Tool dfu-programmer

Dann laden wir uns die letzte Firmware von culfw.de runter, schaut bitte auf culfw.de ob die Version noch passt.

Wir entpacken die Datei mit tar und wechseln in das Verzeichnis

Da ich einen CC1101-USB-Lite 868MHz besitze, was dem CUL V3 entspricht, wechsle ich in das Verzeichnis in welchem die entpackte Firmware liegt

Dann flashe ich die Firmware Datei für den CULv3 auf meinen Stick, verbindet ihn hierzu via USB. Wichtig! Während des Verbindens muss der Flash Button auf der Rückseite des Sticks gedrückt sein, sonst wird der Stick nicht erkannt und kann nicht programmiert werden (Programmier-Modus).

Steckt nach erfolgreichem flashen euren Stick einmal ab und wieder an um den Progammier Modus zu beenden.

OpenHAB für Homematic einrichten – Homegear

Da meine Homematic Komponenten bisher nicht über die CCU des Herstellers angebunden waren sonder ein CUL USB Stick der Firma Busware verwendet wurde benötige ich eine spezielle Software als „Brücke“ zwischen OpenHAB dem CUL Stick und meinen HomeMatic Geräten.

Die Brücke wird mit der Software Homegear erstellt.

Wir installieren Homegear aus dem Repository, fügen vorher wieder die Keys hinzu.

Nach der Installation müssen wir in HomeGear noch unseren CUL Stick konfigurieren, wichtig der CUL Stick muss die letzte CUL Firmware haben. Folgendes fügen wir am Ende der Datei homematicbidcos.conf ein um unseren CUL stick mit Heamgear bekannt zu machen

Inhalt

Innerhalb der Konfiguration muss noch folgendes editiert werden

  • centralAddress
  • rfKey

Für die centralAddress entferne ich einfach die voranstehende Raute (#) und ändere den Hex-Wert ab um zu vermeiden das in meiner Nachbarschaft die gleichen Adressen vorhanden sind.

Den rfKey ändere ich auch ab, dieser wird für die verschlüsselte Kommunikation benutzt, der Key muss 32 Zeichen lang sein, es sind nur HEX Werte erlaubt 0-9 und A-F. Hier ein Beispiel:

Wichtig!
Notiert euch den Key an einem sicheren Ort, falls der Key verloren geht sind eure HomeMatic Devices Wertlos

Speichert mit STRG+X, Y und Enter.

Homematic Geräte mit OpenHAB / Homegear Pairen

Wir können nun unsere HomeMatic Komponenten mit OpenHAB bzw. Homegear verbinden, ich paire/peere jetzt erst mal nur ein Gerät um die weitere Einrichtung zu beschreiben, später können über den selben Weg weitere Geräte gepaired werden. Bereits gepairte Geräte sollten erst vom alten System abgelernt werden, alternativ ist ein Werksreset ggf. hilfreich (insofern kein AES verwendet wurde).

Wir starten dazu Homegear

Innerhalb der Kommandozeile von Homegear wählen mir nun BidCos zum Konfigurieren aus. Gebt folgenden Befehl ein

Dann aktiviert den Pairing Modus

homegear pairing aktivieren

Nun löst das Pairing an eurem HomeMatic Device aus (das ist bei jedem Gerät anders, lest dazu die Anleitung). Nach einigen Sekunden Wartezeit könnt ihr via peers list die verbundenen Geräte anzeigen.

homegear list peers

Es macht Sinn einem Gerät direkt nach dem Anlernen einen sprechenden Namen zu geben. Geht unter Angabe der ID des angelernten Geräts einen neuen Namen ein. Ich gebe dem Gerät mit der ID 1 den Namen „Rollladen-Buero-Philipp

Damit haben wir nun unsere Homematic Geräte mit dem Raspberry Pi verbunden, nun müssen wir noch eine Verbindung zwischen OpenHAB und Homegear herstellen.

Beendet Homegear mit STRG+C.

Homegear und OpenHAB verbinden

Wir müssen nun via OpenHAB Modul die Brücke zwischen OpenHAB, dem CUL Stick und unseren Geräten fertig bauen. Hierfür öffnet ihr die OpenHAB Webseite wieder in eurem Browser.

Wechselt in das Menu Add-Ons

OpenHAB addons

Wählt im unter Menu „Bindings„, Sucht nach Homematic und installiert das „Homematic Binding

Homematic openhab binding

Wartet etwas ab und wechselt dann in die Inbox, wählt dort über das + Zeichen euer Binding aus.

openhab inbox

Da vermutlich der CUL Stick nicht automatisch erkannt wird wählt ihr „Add Manualy“ aus

Innerhalb des Dialogs zum Hinzufügen eures über Homegear angebunden CUL müsst ihr nun noch localhost als Adresse eingeben und bestätigen.

Nach kurzer Wartezeit taucht unter Configuration > Things euer CUL als Homematic Bridge mit dem Status „online“ auf. Die Webseite muss ggf. mit F5 refreshed werden, der Status aktualisiert sich nicht.

homematic bridge

Das bereits gepairte Gerät taucht wenig später in der „Inbox“ auf und kann direkt verwendet werden. Klickt auf den Blauen Haken neben dem Namen und bestätigt den Dialog um das Gerät in OpenHAB verwenden zu können, führt das für beide Geräte durch.

homematic device in openhab

add as thing openhab

Nun möchten wir uns noch in der Oberfläche unter „Control“ die Geräte und Steuerungsmöglichkeiten anzeigen lassen. Hierzu gehen wir auf Configuration > Things dort klicken wir auf die beiden neuen Homematic Gerät und aktivieren die Knöpfe der Eigenschaften die wir unter „Control“ angezeigt haben wollen.

Zum Beispiel für meinen Rollladenaktor

rolladen

Die Homegear Extras:

gateway extras

Hiernach finden wir auf der Seite unter Control die Steuerbefehle für die Geräte und können mit der Steuerung beginnen.

control panel openhab

Die weitere Einrichtung und Umstellung meiner Geräte und Funktionen werde ich in den nächsten Wochen veröffentlichen, ich habe Gefallen an OpenHAB gefunden und werde darauf umsatteln.

 

Über raspberry.tips

5 Kommentare

  1. Hallo,

    kurze Frage werden auch Homematic IP Komponenten unterstützt?

    Andreas

  2. hi, in der 3. Consolenbox ist consolen-Befehle und HTML vermischt (-Tags !). Soll bestimmt nicht so?

  3. Hast du dir schon mal iBroker angeschaut: http://www.iobroker.net/docu/?page_id=6317&lang=de
    Macht auf den ersten Blick einen richtig guten Eindruck!

    LG

    Wolfgang

  4. Erst mal vielen Dank für den Beitrag über OpenHAB!
    Bin gerade dabei mich mit fhem zu beschäftigen, finde es aber extrem kompliziert.
    Der Vorteil an fhem ist natürlich das alles in deutsch ist und es auch ein gutes deutsches Forum dafür gibt aber dennoch nervt mich das System jetzt schon.
    Ist die Arbeit mit OpenHAB für einen Anfänger wirklich leichter?
    Es sieht so aus als ob es für OpenHAB viel weniger Unterstützung gibt?

    LG

    Wolfgang

    • Hallo Wolfgang,

      Ich kann openhab nur empfehlen. Ich bin mit FHEM nicht klar gekommen.

      Nach 3 Wochen mit Pause läuft bei mir jetzt Philips Hue / IKEA Tradfri / Homematic / Amazon Dash Buttons und jede Menge Netzwerkgeräte in meinem System

      Es gibt auch einen kostenloses Cloud Service für externen Zugang.

      Es gibt extra einen Designer um Regeln / Items etc anzulegen.

      Ich finds super

      Mit freundlichen Grüßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.