Home > Hausautomatisierung > fhem > Mediola Gateway V5 Plus vs. FHEM mit dem Raspberry Pi

Mediola Gateway V5 Plus vs. FHEM mit dem Raspberry Pi

Mit der Steuerung via Tablet oder Smartphone App bin ich bei meiner aktuellen FHEM Installation nicht so recht zu frieden, ein Grund für mich mir alternative Produkte anzusehen. Bei meiner Recherche bin ich auf die Produkte der Mediola AG gestoßen. Die Mediola Lösungen bieten neben einem breiten Spektrum an unterstützten Geräten auch die Möglichkeit vorhandene Lösungen einzubinden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit die App-Oberflächen für die Steuerung zu gestallten und über die Mediola Cloud auch von extern zu steuern. Für mich ein Grund mir die Produkte genauer anzusehen und mit meiner vorhandenen FHEM + Homematic Installation zu vergleichen.

Die Mediola Produkte

Das Mediola Portfolio ist vor allem im Bezug auf die NEO Software und die verfügbaren Plugins auf den ersten Blick recht undurchsichtig, wird aber bei genauerem Hinsehen klar. Neben der Hardware gibt es für die Plus Variante einzeln zu lizenzierende Plugins für die verschiedenen Geräte und Hersteller.

Mediola Hardware & Software

Als Hardware für die Mediola kommt ein so genannter “Gateway” zum Einsatz, der Gateway hat die Aufgabe mit den verschiedensten Komponenten zu kommunizieren. Den Gateway gibt es in zwei verschiedenen Varianten.

Die Einsteigervariante Mediola Gateway V5

Das Gateway hat einen begrenzten Funktionsumfang, es kann zwar auf der Aktoren oder Sensoren Seite mit einigen Geräten und Automatisierungslösungen sprechen, auf der Steuerungsseite des Anwenders gibt es aber nur die Andoid und iOS App IQONTROL über welche die Geräte eingerichtet und die Steuerung konfiguriert werden kann. Dem Gateway fehlen darüber hinaus viele Schnittstellen, es kommt neben einem 433/868MHz Modul einzig mit einer Infrarot und WLAN Schnittstelle.

Da via App nur eine Anwendergesteuerte Interaktion möglich ist (keine zustandsabhängige automatischen Aktionen) kann ich hier noch nicht von einer Automatisierungslösung sprechen sondern ehr von einer Einsteigerlösung zur Steuerung von Aktoren via App.

Für Fortgeschrittene das Mediola Gateway V5 Plus

Das Gateway V5 Plus hat zusätzliche USB und LAN Schnittstellen zur Erweiterung und bietet eine breitere Unterstützung für Geräte und Protokolle an. Die App IQONTROL wird hier durch eine Umfangreiche Software “AIO Creator NEO” und den “NEO Automation Manager” abgelöst. Mit NEO werden Quasi die Bedienoberflächen für die Darstellung und Steuerung designed und die Geräte verwaltet, NEO Funktioniert auf Windows und Mac. Nach der Konfiguration und Gestaltung mit NEO können die “Bedienpannels”  dann veröffentlicht werden, die Steuerung ist dann via iOS, Android, Windows und Mac möglich. Der Automation Manager bzw. Server, welcher auf einem Windows / Linux Server im Heimnetz installiert werden muss, ist eine extra Software für Automatisierungsaufgaben.

Mein Vergleich Mediola zu FHEM

Kosten

Als erstes muss ich den Kostenaspekt herausarbeiten da bei der Mediola Lösung erst auf den zweiten Blick klar wird welche Kosten zur Ablösung von FHEM entstehen. Folgende Hardware und Software würde ich in meinem Fall für die Steuerung meiner Homematic Komponenten benötigen (nicht Homematic IP).

Für Software Updates und die Cloud Funktion muss nach 12 Monaten noch mal bezahlt werden (SUS), ab 20€ für weitere 12 Monate. Wer Gateways bzw. Geräte die bereits an Gateways anderer Hersteller eingerichtet sind einbinden möchte kann das über weitere NEO Plugin Lizenzen Realisieren.

Fazit

Die Mediola Lösung fast alles was ich mir wünsche, Geräte und Gateways verschiedener Hersteller verwalten und einfach Bedienoberflächen für iOS und Andoid gestallten. Für mich als Power User gab es allerdings drei No-Go´s und ich habe mich letztendlich gegen die Lösung entschieden:

  • Im Vollausbau ist die Mediola Lösung im Vergleich zu FHEM mit dem RasPi extrem teuer
  • Für Automatisierungsaufgaben wird ein extra Server im Dauerbetrieb (z.B. RasPi oder Windows Rechner) benötigt. (Warum kann das nicht die teure Gateway Hardware leisten?!?)
  • Meine eigenen Komponenten lassen sich nicht integrieren, hier hätte ich mir eine Schnittstelle gewünscht (z.B. externe Daten via JSON abholen)

Daher lieber weiterhin in FHEM Basteln und weiterhin auf eine einfache und taugliche App zur Remote Steuerung via Smartphone oder Tablet hoffen. Habt ihr noch einen Vorschlag?

Über raspberry.tips

Ein Kommentar

  1. Hi, also ich habe hier auch FHEM im Einsatz und dies mittels mqtt mit Homeassistant (HASS) verzahnt. Homeassistant sieht gut aus und lässt sich per mobiler Webseite auch sehr gut steuern (fast wie eine App). Was bis jetzt noch nicht so gut gelöst ist, bzw. was ich noch nicht so recht verstanden habe in HASS, sind Regeln und die Integration von culs etc. aber die kann man ja einfach über FHEM laufen lassen.
    Nachdem ich das Prinzip mittels mqtt die Daten von einer Anwendung in die andere zu schicken verstanden hatte, hab ich mir einfach ne Excel tabelle gebastelt. Die FHEM config ausgelesen in Excel kopiert, in Spalten aufgeteilt, gefiltert und für jedes Gerät ne mqtt bridge gebaut. Diese Daten dann per Telnet in FHEM. Dann aus den gleichen Daten die Einträge für Homeassistanrt. War innerhalb einer Stunde fertig. Funktionierte für mich auf jeden Fall besser als Smartvisu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.