Home > Infos > Raspberry Pi – Was eine aktive Kühlung wirklich bringt

Raspberry Pi – Was eine aktive Kühlung wirklich bringt

In einigen Artikel habe ich immer wieder auf die Wichtigkeit einer Raspberry Pi Kühlung, vor allem wenn das System übertaktet oder stark belastet wird, hingewiesen. Da ich heute etwas Zeit hatte wollte ich diese Empfehlung mal in Zahlen fassen und den Effekt einer aktiven Kühlung via einfachem 30x30mm Lüfter in passendem Case messen.

Mein Test Setup

raspberry pi gehäuse lüfter

Für den Test habe ich ein einfaches Bash Script erstellt welches erst das Tool „stress“ aufruft und mit 4 Threads die CPU zu 100% auslastet, dann wird für 5 Minuten alle Sekunde die Temperatur der CPU via vcgencmd ausgelesen und in eine Datei geschrieben.

Die Daten habe ich heute der Einfachheit halber nicht mit dem Raspberry Pi visualisiert sonder ausnahmsweise mit Excel.

Raspberry pi kühlung

Es ist sehr schön zu erkennen das die Temperatur beim Betrieb mit Lüfter sehr konstant bleibt, in Verbindung mit einem Kühlkörper für den Chip wäre das Ergebnis sicherlich noch deutlicher ausgefallen.

Über raspberry.tips

11 Kommentare

  1. Gibt es auch Aluminium gehäuse Für das Neue pi 3B mit aktiver kühlung ?
    Und wenn ja lohnt es sich auch wirklich ?

    (Der Pi wird warscheinlich im Dauerbetrieb laufen)

  2. Ich denke dass eine aktive Kühlung kaum etwas bringt ausser Lärm.
    Meist sind die Raspis kaum ausgelastet.
    mein B+ in einem relativ geschlossenen Gehäuse läuft 24/7 und hat immer um die 40 Grad Prozessortemperatur.
    Diese Zeichne ich mit einer RRD Datenbank auf.
    Kühlkörper habe ich natürlich montiert.

  3. Sehe ich das laso richtig, dass eine aktive Kühlung nichts bringt? Er hat doch zu keiner Zeit heruntergetaktet, richtig?

  4. Danke für den Test.

    Es lohnt sich also bei übertakteten Raspberry PI´s.

    Grüße
    Doktor Geek

  5. IHIHIHIHHIHIHIHIHI

  6. ferwrrerretewrtqwetqwetqwet

  7. wäre es nicht effektiver, dem Lüfter umzudrehen? weil so staut sich die Hitze im Gehäuse.
    Könntest du es Eventuell mal testen? und dein Artikel um den Testergebnis erweitern?

    Noa

    • Das macht wenig bis garkeinen Unterschied, da die Abwärme nicht groß genug ist.
      Selbst bei einem „ausgewachsenen“ PC ist die Auswirkung fast als Mythos zu betrachten.
      +- 2°c halte ich für, gelinde gesagt, völlig egal.

    • Ich weiß nicht, inwiefern das zu sehen ist oder ob es bei jemand anderem vielleicht anders ist, aber der Lüfter bläst die Luft auf das SoC und das macht auch Sinn denn normalerweise wird die Wärme vom Prozessor abgetragen und im Gehäuse verteilt und dort dann ersetzt durch neue kalte Luft. Hier passt ja aber kein CPU Kühler in das Gehäuse deswegen dieser Weg. Habe bei meinem RasPi3 aktive und passive Lüfter und verwende ihn mit RetroPie. Bisher ist immer alles relativ kühl geblieben, ging eigentlich nie über 50 Grad, genaue Ergebnisse kann ich nicht sagen.
      Will aber heute mal genau nachmessen.

  8. Danke für die Mühe, diesen Artikel zu schreiben. Hat der Pi denn überhaupt Probleme, wenn er bei knapp 60 Grad betrieben wird, oder macht man sich da vielleicht zu viele Gedanken? Würde ein Kühlkörper mit belüftetem Gehäuse ohne Aktivlüfter nicht reichen? Dies wäre ggf. Auch noch ein interessanter Vergleichsgraph.

    Gruß
    Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.