Home > FAQ > Raspberry Pi Stromverbrauch – Modellvergleich

Raspberry Pi Stromverbrauch – Modellvergleich

Mit dem Raspberry Pi steht ein kostengünstiger Mini-Computer zur Verfügung, der sich sowohl für Server-, Office- sowie Multimedia- und Internet-Anwendungen als auch für Aufgaben in der Mess-, Steuer- und Regelungstechnik eignet. Wer den kleinen Alleskönner im Dauerbetrieb hat wird sich sicherlich die Frage nach den Stromkosten stellen und überlegen welches Modell sich für seinen Anwendungsfall am Besten eignet, ich möchte euch heute eine kleine Übersicht zum Thema Stromverbrauch geben.

Herstellerangaben

  • Modell A+    2,5 Watt (5 V, 500 mA)
  • Modell A      2,5 Watt (5 V, 500 mA)
  • Modell B+    3,0 Watt (5 V, 600 mA)
  • Modell B      3,5 Watt (5 V, 700 mA)

Vergleich der Modelle

Bild von Clive Beale

Stromverbrauch berechnen

Der Stromverbrauch lässt sich einfach berechnen, dazu brauchen wir nur zu wissen das sich die Watt Angaben auf eine Stunde beziehen.

Die Formel lautet: P (Watt) = U (Volt)  * I (Ampere)

Der RaspberryPI Modell B benötigt ohne zusätzlich angeschlossene Geräte laut Hersteller 5 Volt und 700 milli Ampere, würde also bedeuten: 5V * 0,7A = 3,5W

Stromverbrauch für ein Tag: 3.5W * 24h = 84 Wh
Kilowatt: 84 Wh / 1000 = 0,084 kWh
Für ein Jahr: 0,084 kWh * 365 = 30,66 kWh

Um nun die Kosten für den Dauerbetrieb des Raspberry Pi auszurechnen benötigt man den genauen Strompreis pro Kilowattstunde von seinem Stromanbieter, ich rechne in diesem Beispiel mit 0,28€ pro kWh. Das macht bei ~30 Killowattstunden ~8,50€ Kosten pro Jahr. Da der RasPi allerdings fast immer mit zusätzlicher Hardware betrieben wird, zum Beispiel einem WLAN-Dongel, sind geschätzte Stromkosten von ~12,00€ pro Jahr realistischer. (W = P * t)

  • Die neuen Modelle A+ und B+ verbraucht prozentual gesehen viel weniger Strom als das A/B-Modelle
  • Der Stromverbrauch variiert auch mit der Nutzung der Peripherie. Maus oder Tastatur, die benutzt werden, verbrauchen mehr Strom, als Maus und Tastatur, die sich in Ruhe befinden.
  • Tipp! Wer noch etwas sparen will und keinen Monitor am RasPi angeschlossen hat sollte immer den HDMI Port deaktivieren /opt/vc/bin/tvservice –off
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...

Über raspberry.tips

2 Kommentare

  1. Hallo, der artikel ist zwar etwas älter, aber ich recherchiere grade viel zum Thema raspberry, und deine Seite ist super. Zu deinem Tip am ende des artikels. Ist das ausschalten des HDMI permanent, oder muss man das nach jedem reboot wiederholen?

  2. Ihr könntet den Artikel mal Updaten und den Raspberry Pi 3 in die Liste mit aufnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.