Home > Hausautomatisierung > Raspberry Pi Funksensoren und Empfänger selber bauen – Teil 2 Einkaufsliste

Raspberry Pi Funksensoren und Empfänger selber bauen – Teil 2 Einkaufsliste

Anleitung zum Selbstbau

Die Anleitung erstelle ich gerade und werde diese hier nach und nach verlinken

Benötigte Hardware

Zur Funkübertragung der Temperatur und Luftfeuchtigkeit habe ich mich für RFM12B Module entschieden. Die Übertragung der Daten erfolgt über das ISM-Band und kann wahlweise mit 433MHz oder mit 868MHz stattfinden. Ich habe mich, da ich bei mir wenig “Störer” erwarte und nur auf recht kurze Distanzen senden und empfangen möchte für die 433MHz Variante entschieden, diese war auch noch etwas günstiger. Wer Probleme mit Störern hat und ehr auf Zuverlässigkeit setzt sollte an dieser Stelle ehr die 868MHz Variante verwenden.

Die Steuerung übernimmt hierbei ein Atmel Microcontroller Chip ATtiny84A-PU der ebenfalls sehr klein und stromsparend ist. Der Chip hat eine Speichergröße von 8KB was für diesen Anwendungsfall problemlos ausreichen dürfte. Die Stromversorgung der Sender übernehmen drei AAA Batterien. Als Alternative können auch zwei AA Batterien verwendet werden.

shopping-cart-151685_640

Raspberry Pi Hardware und Werkzeug

Wir benötigen um später den Empfänger mit dem RasPi verkabeln zu können und unsere ICs mit entsprechender Software zu beschreiben folgendes:

UPDATE
Ich habe nachträglich noch einige Komponenten ersetzt (Gehäuse, Batteriehalter und PCBs) angepassten Komponenten findet ihr im Abschlussbericht.

Hardware Sender

Pro Sender werden folgende Komponenten benötigt. Die RFM12 Module gibt es in verschiedenen Ausführungen.

Optional:

Sensoren

Für einen Sender sind folgende Sensoren möglich, ich habe mich für den DHT22 entschieden. Natürlich wird einer pro Sender benötigt.

Hardware Empfänger

Der Empfänger steckt später auf den GPIO Ports des Raspberry Pi und wird von dort mit Strom versorgt.

Kosten für einen Sender und Empfänger

Abgesehen von der Raspberry Pi Grundausstattung und dem notwendigen Werkzeug sind die Kosten für einen Sender und einen Empfänger wie folgt:

  • Reichelt: 14,30€ (Komponente)
  • Octamex:  8,80€ (RFM12B Module)
  • Amazon: 8,99€ (DHT22 Sensor)
  • Gesamt: ~32€

Weiter geht es mit dem Zusammenbau des Funksenders und des Empfängers sowie die Einrichtung am Raspberry Pi.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 votes, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...

Über raspberry.tips

3 Kommentare

  1. Wird bestimmt ein interessantes Projekt, ich freue schon auf die nächsten Teile.
    Aber günstig ist der Sender nicht wirklich. Es gibt fertige 868MHz Temperatur/Luftfeuchte-Sender für 13-18€, je nach dem wo man kauft: Technoline TX 29 DTH-IT. 2x AA-Batterien rein und feuer.
    Davon habe ich sechs Stück im Haus und sammle die Daten mit einem JeeLink ein. Ich komme durch zwei Stahlbetondecken und eine Aussenwand, der Reichweite ist also recht gut.
    Ist was anderes als selber bauen, schon klar. Aber halt nicht unbedingt teurer.

  2. Hallo Thomas,

    Senderkosten:
    RFM12B bei JeeLabs 5,50 EUR (wenn man 6 Stück bestellt)
    ATTiny84 0,90 cent
    DS1820 2-3 EUR
    Dann so kleinzeug…aber man ist pro Sender bei ca 10 EUR

    das geht finde ich…

  3. Moin, da es das Funkmodul wohl nicht mehr gibt, bzw hergestellt wird, und überall nur noch Rest-Bestände existieren wollte ich mal nach einer alternative fragen, die funktioniert?
    http://de.farnell.com/rf-solutions/alpha-trx433s/modul-transceiver-trx433s/dp/1718689?MER=sy-me-pd-mi-alte
    Wie würde es damit ausschauen? Oder bessere ideen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.