Home > Hausautomatisierung > Raspberry Pi Funksensoren und Empfänger selber bauen – Teil 1 Projekt Info

Raspberry Pi Funksensoren und Empfänger selber bauen – Teil 1 Projekt Info

Raspberry Pi Projekt Idee

Jetzt zur Winterzeit muss wieder ordentlich geheizt und um Schimmel vorzubeugen auch gelüftet werden, ich stehe vor der Herausforderung durch schlechte Bausubstanz regelmäßig lüften zu müssen um Schimmel zu vermeiden. Hierbei wollte ich mich aber nicht den subjektiven Eindruck verlassen sondern konkret anhand der Luftfeuchtigkeit messen und überprüfen wie lange ich am besten lüften muss. Das ganze möchte ich natürlich möglichst komfortabel und elektronisch lösen.

Es gab zwar viele fertige Lösungen die aber mit Funksensorik und Datenaufzeichnung alle um oder über 200€ liegen, daher habe ich mich entschieden Funksensoren für meinen Raspberry Pi zum Messen der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit selbst zu bauen. Das hat unter anderem noch den Vorteil das ich später abhängig von den Messwerten auch eine Intelligenz mit Meldung o.ä. einbauen kann, für eine Lösung habe ich mich hier aber noch nicht entschieden, vermutlich wird es aber FHEM sein (Update: Ich habe mich für EmonCMS entschieden).

 

fhemEMONCMS-Dashboard

Die Umsetzung

Bei meiner Recherche bin ich auf verschiedene Möglichkeiten gestoßen Daten via Funk über 433MHz oder via 868MHz zu übertragen. Es gibt auch schon diverse fertige Module die mir aber schlichtweg zu teuer waren. Daher habe ich mich entschieden den Empfänger und die Sender für die Temperatur und Feuchtigkeitsdaten selbst zu bauen. Die Anleitung basiert auf den Infos von Meingraf und Nathan.

Das Projekt ist nichts für Anfänger, ihr solltet Löterfahrung mitbringen, euch gut mit dem Raspberry Pi auskennen und etwas Ahnung von Programmierung haben.

Die Basis:

  • DHT22 Luftfeuchtigkeit und Temperatur Messer
  • RFM12B Mehrfachkanal FSK-Sende- und Empfangsmodul (433MHz oder 868MHz)
  • Atmel ATTINY84A-PU IC für die Logik am Empfänger und Sender

Anleitung zum Selbstbau

Die Anleitung erstelle ich gerade und werde diese hier nach und nach verlinken. Das Tutorial ist sehr gut geeignet um das Projekt selbst nachzubauen, allerdings sind einige Kenntnisse aus dem Bereich Elektronik, Löten und Linux erforderlich sodass ich diese Anleitung nicht für Anfänger empfehlen kann. Es ist zu frustrierend wenn man an ein Problem stößt und sich dann nicht helfen kann.