OSCam

OSCam “OS” steht hier für Open Source
OSCam “Cam” steht hier für Conditional Access Modul

“OS” ist bei der Oscam nicht nur ein Namensgeber, sondern auch Tatsache. Oscam ist ein Open Source Projekt an dem viele Entwickler aus verschiedenen Ländern zusammen arbeiten.

Oscam entstand aus dem legendären MPCS und war anfangs hauptsächlich ein protokoll- und plattformübergreifender Cardserver. Mittlerweile ist es ein voll funktionierender Card- und Sharingserver, oder auch einfach nur Client (Stichwort DVBapi). Als Cardserver ist Oscam so gut wie unschlagbar. Dadurch das der Code offen ist, können verschiedene Entwickler viele unterschiedliche Karten einbinden und bei Änderungen an der Verschlüsselung schnell eine entsprechende Lösung anbieten. Eine aktuelle Liste der unterstützten Karten findet ihr hier –> CardsList.

Ein Cardserver braucht natürlich zum einlesen der Karten auch entsprechende Card-Reader. Unterstützt werden serielle Reader und auch USB Reader. Es ist auch möglich serielle Reader über einen Seriell-USB Adapter zu nutzen. Die internen Reader der Linux Receiver sind meistens seriell und sollten so gut wie alle von Oscam unterstützt werden.

Der Fortschritt kann über die Oscam-Timeline anhand der Changesets und Tickets verfolgt werden. Die Entwicklungsschritte werden in sogenannten SVNs in aufsteigender Nummerierung festgehalten und stehen für eine entsprechende Kompilierung zur Verfügung.

 

« Back to Glossary Index
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Votes bis jetzt)
Loading...

Über raspberry.tips

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.