Home > FAQ > Raspberry Pi Zero – Oft gestellte Fragen

Raspberry Pi Zero – Oft gestellte Fragen

In diesem Beitrag möchte ich gerne die oft gestellten Fragen zum neuen Winzling der Raspberry Pi Foundation klären und immer wieder mit aktuellem Ergänzen.

Der Raspberry Pi Zero ist im November 2015 erschienen und eignet sich zwecks seiner kleinen Größe (er ist 3x kleiner als ein normaler Pi) perfekt für Projekte bei welchen es auf die Größe, den Stromverbrauch ankommt und auf OnBoard Funktion wie USB Ports, Ethernet und Composite Video verzichtet werden kann.

Mit das erstaunlichste am Pi Zero ist allerdings der angekündigte Preis, er sollte ursprünglich nur 5 US-Dollar kosten, wird momentan aber leider für happige ~13€ in Deutschland verkauft, was der geringen Verfügbarkeit geschuldet sein dürfte.

Wie unterscheiden sich Raspberry Pi Zero und Raspberry Pi Zero Version 1.3 ?

Die Version 1.3, welche am 16 Mai 2016 erschienen ist, besitzt als einzigen Unterschied einen zusätzlichen Connector für eine Kamera. Wichtig! Der FPC Connector des Pi Zero 1.3 ist NICHT kompatibel zum Standard Flachbandkabel der RasPi Cam, es wird ein spezielles Flachbandkabel benötigt.

Raspberry Pi Zero und Zero 1.3

Welche Betriebssysteme oder Images kann ich mit dem RasPi Zero verwenden?

Durch den verwendeten Broadcom 2835 SoC mit ARMv6 Architektur dürften alle Standard Betriebssysteme und Images die auf den ersten Generationen des RasPi funktioniert haben auch auf dem Raspberry Pi Zero lauffähig sein, darunter fallen die offiziellen Systeme und einige weitere:

Da neuere Betriebssysteme, wie zum Beispiel Ubuntu MATE, auf ARMv7 setzen sind diese leider nicht verfügbar.

  • Ubuntu MATE – Im Moment nicht lauffähig
  • Windows 10 IoT Core – Im Moment nicht lauffähig

Wie wird der Raspberry Pi Zero installiert?

Das grundsätzliche vorgehen unterscheidet sich nicht von den bisherigen RasPi Modellen:

  • Ladet euch das SD-Karten Image des gewünschten Betriebssystem herunter
  • Schreibt das Image auf eure SD-Karte und starten damit den RasPi

Wichtig ist, da der Pi Zero keine Netzwerkverbindung hat, das ihr eine Tastatur und einen Bildschirm habt mit welchem ihr dann entweder weiterarbeitet oder direkt eine WiFi Verbindung einrichten könnt. Der Einsteiger Guide zum Installieren gibt hierzu entsprechende Informationen.

Gibt es eine Übersicht der Anschlüsse für den Raspberry Pi Zero?

Eine Übersicht der Verfügbaren Anschlüsse habe ich euch hier erstellt, folgende Anschlüsse haben sich im Vergleich zum normalen Full-Size Raspberry Pi geändert:

  • Mini-HDMI – Ein Adapter auf einen normalen HDMI Port liegt bei
  • Micro USB anstelle USB B – Ein Adapterkabel für USB On-The-Go liegt bei (USB B weiblich)
  • GPIOs und PINs
    • RCA Composite Video – An den PINs befindet sich kein Stecker, dieser muss bei Bedarf selbst aufgebracht werden
    • GPIO Pins – Die GPIO Pins sind “unpopulated”, es empfiehlt sich hier eine Stiftleiste aufzulöten
    • RUN Header – Selbe Funktion, es muss allerdings auch hier anhand von Stiftleisten eine Verbindung geschaffen werden

Eine Liste mit allen Details gibt es im Artikel Details zum Raspberry pi Zero.

Raspberry Pi Zero Anschlüsse

Der Zero 1.3 hat einen zusätzlichen Anschluss für eine Kamera, das Standard Kabel der Cam ist nicht Kompatibel.

Raspberry Pi Zero 1.3 FPC Connector

Sind die GPIOs des Raspberry Pi Zero gleich zu den Vorgänger Modellen?

Die GPIO Pins sind kompatibel zu den Pins der Raspberry Pi Modelle A+, B+ und 2 B. Ihr könnt also bereits entwickelte Anwendungen und Steckverbindungen wie gewohnt weiter Benutzen, das GPIO Pin Worksheet gibt es zum Download.

GPIO PINs Raspberry Pi Model B+ (Plus)

Warum hat die Raspberry Pi Foundation den RasPi Zero entwickelt?

Ziel der Raspberry Pi Foundation ist es kostengünstige Lern und Entwicklungscomputer für jedermann anzubieten, der Raspi Zero ist also die Low-Cost Variante der größeren Modelle A+, B+ und 2B. Zusätzlich war für viele Anwendungsgebiete im Bereich des “Internet der Dinge” (IoT – Internet of Things) war die Größe und der Stromverbrauch der klassischen RasPi Modelle weniger geeignet, diese Lücke füllt der Pi Zero nun.

Welche Nachteile hat der Raspberry Pi Zero und für wen eignet er sich?

Die Fokus des Zero auf Low-Cost Computing und Elektroprojekte bringt natürlich auch einige Nachteile/Kompromisse mit sich, welche man sich vor einem Kauf noch mal ins Bewusstsein rufen sollte.

  • Der RasPi Zero basiert auf einer ARMv6 Architektur, somit ist die Auswahl von Betriebssystemen ehr beschränkt (siehe oben)
  • Für komplizierte und rechenintensive Anwendungen ist der Zero ehr nicht geeignet da nur eine Single-Core CPU mit 1GHz bei 512MB Arbeitsspeicher verbaut ist
  • Auf der Platine ist aus Kosten- und Platzgründen kein Netzwerkanschluss vorhanden, das muss via USB nachgerüstet werden, allerdings ist
  • Nur ein USB-Anschluss vorhanden sodass für mehrere USB Geräte ein USB HUB verwendet werden muss
  • Für das Experimentieren mit den GPIOs muss erst eine Stiftleiste aufgelötet werden

Für Anfänger und ungeübte, welche die Low-Cost Kompromisse nicht eingehen möchten, ist daher ehr zum Raspberry Pi Modell 2B zu raten, dieser ist zwecks der Mehrleistung und der vielen Anschlüsse zum Üben und Spaß haben doch ehr geeignet. Für Elektro, IoT und echte Low-Budget Freaks mit Löterfahrung ist der Zero der perfekte Mini Ersatz zum Modell A / A+.

Wo gibt es den Raspberry Pi Zero zu kaufen?

Die Verfügbarkeit des RasPi Zero ist leider im Moment noch sehr eingeschränkt und die Preise weichen daher sehr stark von den angestrebten 5$ ab. Versucht euer Glück daher immer wieder bei gängigen Elektrohändlern:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Votes bis jetzt)
Loading...

Über raspberry.tips

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.